DSC_0224

Layout
Heinz-Georg Müller
Fotos
Heinz-Georg Müller
Klaus Müller

DSC_2326 _HGM8813 Rathausplatz PICT0065
_HGM4373
_HGM2806
Berchtesgadener Land

15-Tage-Reise Berchtesgaden/Schönau am Königssee

So könnte unser Reiseverlauf aussehen:

Berchtesgadener Land:

Für diese Reise bieten wir vorwiegend das 4*-superior-Hotel Edelweiss in Berchtesgaden an, darüber hinaus einige Zimmer im Grölllehen und ggf. einem zusätzlichen Gästehaus. Hier beispielhaft der Verlauf früherer Reisen nach Berchtesgaden/Schönau am Königssee

1. Tag: Anreise nach Berchtesgaden und Schönau am Königssee. Übernachtung

2. Tag:  Frühstück in den einzelnen Häusern. Gegen 09.30 Uhr holen wir mit unserem Bus unsere Gäste an den Unterkünften oder ganz in der Nähe ab, um einen ersten Spaziergang    auf dem Soleleitungsweg zu unternehmen. Von hier in rund 1000 m Höhe hat man einen herrlichen Blick in das Ramsauer Tal. Der Soleleitungsweg ist von allen Reisegästen    gut zu begehen. Ab Ausgangspunkt geht man in gleicher Höhenlage knapp 2 Stunden bis zur Berggaststätte Söldenköpfl. Genießen Sie dort den hausgemachten Kuchen!    Danach kann man den Weg wieder zurückgehen, unser Bus steht einstiegsbereit auf dem Parkplatz. Wer sich schon etwas mehr zutrauen möchte, kann den Abstieg ins Tal    (rund 400 m Höhenunterschied) nach Ilsank nehmen, auch dort nimmt unser Bus Sie dann auf. Es geht zurück in die einzelnen Gästehäuser. Übernachtung.

3. Tag:  Nach dem Frühstück erfolgt wieder die Busabholung. Heute fahren wir zunächst nach Ramsau, steigen dort aus und besichtigen die in aller Welt bekannte Kirche.  Anschließend wandern wir an den Gletscherquellen vorbei, kommen zur Marxenklamm, weiter geht’s durch den Zauberwald zum Hintersee. Der Weg von Ramsau bis zum    Hintersee ist ebenfalls recht gut begehbar bei einem Höhenunterschied von insgesamt etwa 150 m. Ein Spaziergang um den See kann folgen. 
  Tipp: Zur Brotzeit gehen Sie zum „Auzinger“. Rückfahrt.

4. Tag:  Frühstück. Heute könnte vormittags Berchtesgaden auf dem Programm stehen, zumindest vormittags; 
  nachmittags wäre ein kleiner Spaziergang auf den Lockstein möglich (geringer Höhenunterschied).

5. Tag:  Wie wär’s heute mit einer Wanderung von Hinterbrand über die Mittelstation der Bergbahn am Jenner zur Königsbachalm?

6. Tag:  Bad Reichenhall lohnt auf jeden Fall, dort befindet sich auch ein schöner Kurgarten mit einem Gradierwerk. Na, und das Café Reber gibt es dort natürlich auch.


7. Tag:  Wir fahren mit unserem Bus auf gut 1500 m Höhe! Die Roßfeld-Panoramastraße steht auf dem Programm. In einer Berghütte legen wir eine gemütliche Pause ein.

8. Tag:  Heute kann jeder Reisegast sein eigenes Programm einplanen!

9. Tag:  Eine kleine Bergwanderung sollte es heute schon sein: Es eignet sich sehr die Kneifelspitze (ab Maria Gern – Höhenunterschied gut 400 m, in der Paulushütte gibt es Getränke   und kleine Speisen in Selbstbedienung, man hat eine herrliche Aussicht auf nahezu alle Berge im Berchtesgadener Land.

10. Tag:  Das Salzkammergut mit den vielen Seen wollen wir selbstverständlich auch besuchen. 
  Wir können Pausen zum Beispiel am Wolfgangsee, am Hallstätter See und am Gosausee einlegen.

11. Tag:  Eine etwas längere Wandertour empfehlen wir für heute: Fahrt mit dem Bus nach Weißbach bei Lofer. Wanderung durch die Seisenbergklamm hinauf zum Hirschbichl. Pause.  Anschließend weiter über die Bindalm  durch das Klausbachtal zum Hintersee. Von dort zurück mit unserem Bus.
Sie können vom Hintersee aus aber auch kostenlos den nahezu stündlich fahrenden Linienbus benutzen.

12. Tag:  Salzburg liegt so nah, wir wollen die Altstadt besichtigen, die Getreidegasse, den Salzburger Dom 
  – und sollte es wirklich den berühmten Schnürlregen geben, gehen Sie am besten ins Haus der Natur.

13. Tag:  Bei gutem Wetter wollen wir den Königssee besuchen. Eine Schifffahrt sollten Sie auf jeden Fall unternehmen über St. Bartholomä bis zur Saletalm.  Hier kann eine kleine Wanderung zum Obersee und weiter zur Fischunkelalm folgen, anschließend wieder zurück zur Saletalm. Das Schiff bringt uns wieder zurück zur Seelände.

14. Tag:  Für gute Geher sollte zum Schluss noch eine größere Bergwanderung auf dem Programm stehen: Jenner, Kehlstein, Grünstein, Schneibstein, die Gotzenalm sind schöne Ziele.   Etwas mehr Kondition fordern das Watzmannhaus und auch das Hohe Brett (da muss man aber auch etwas Zeit haben). Alternativ wäre auch die Umwanderung des     Watzmanns möglich, aber Streckenlänge gut 20 km, Höhenunterschied knapp 1200 m, der Weg führt ab Wimbachbrücke über Wimbach-Jagdschloss zur Wimbach-Grieshütte,   anschließend über den 
Trischübel-Pass, durch die Sigeretplatte zur Kirche St. Bartholomä am Königssee, Schifffahrt erforderlich zur Seelände.

15. Tag:  Leider geht’s heute schon wieder nach Hause.

Das sind also nur einige Vorschläge, es gibt viel mehr Möglichkeiten. Je nach Wunsch unserer Reisegäste sind auch andere Ziele möglich: zum Beispiel der Chiemsee, Reit im Winkl/Ruhpolding. Bei sehr schlechtem Wetter eignen sich besonders das Haus der Berge, das Salzbergwerk, die Watzmanntherme. Als Tagesausflug kann auch München eingeplant werden.

Ganz wichtig: Das sind außerdem nur Angebote, kein Reisegast muss diese Angebote mitmachen, jeder kann auch sein eigenes Programm durchführen.

Unserer Reisegruppe steht während des gesamten Aufenthalts eine ortskundige Reisebegleitung zur Verfügung.